Wehrstraße ✆ 02242 9066-100  (Jahrgang 5-7) und

Fritz-Jacobi-Straße ✆ 02242 9066-350 (Jahrgang 8-13)

Unsere Schule

 

 

Dieser Menüpunkt weist Ihnen den Weg durch unser virtuelles Schulgebäude. 

 

 

Bei der Anwahl einiger der Menüpunkte erscheint anstelle des Terminkalenders ein Seitenmenü, in dem weitere Unterpunkte angeklickt werden können.

 

News

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

ich hoffe, dass Sie und ihr, liebe Schülerinnen und Schüler, die Ferien relativ unbeschwert verbracht habt und auch in der schwierigen Zeit der Pandemie erholsame Tage erlebt werden konnten.

Der Wiederbeginn des Unterrichts nach den Herbstferien steht ab dem kommenden Montag, 26.10.2020 bevor. Aus diesem Grunde möchte ich unter Berücksichtigung der letzten Schulmail des MSB NRW vom 21.10.2020 die Schulgemeinschaft über die vom Land NRW ausgegebenen Eckpunkte und Maßnahmen zum Wiederbeginn des Unterrichtes informieren. Dazu habe ich die wesentlichen Inhalte der Schulmail zusammengefasst.

Vorab möchte ich an alle appellieren, die in den Ferien Risikogebiete im Ausland besucht haben:

Ich bitte dringend um Einhaltung der Maßnahmen, die im Rahmen einer Rückkehr aus Risikogebieten ministeriell festgelegt wurden (insbesondere die einzuhaltenden Quarantänezeiten). Dies dient dem Schutz aller in der Schule agierenden Personen.

Grundsätzlich soll im Land NRW ab Montag der Unterricht als Präsenzunterricht für alle Lerngruppen durchgeführt werden. Zum jetzigen Zeitpunkt ist eine Verkleinerung der Lerngruppen und damit verbunden die Mischung von Präsenz- und Distanzunterricht in NRW nicht vorgesehen. Das MSB behält sich selbstverständlich vor – entsprechend der weiteren Entwicklung der Corona-Pandemie – die gültigen Regelungen für den Unterrichtsbetrieb anzupassen.  

Der Staatssekretär schreibt dazu, „Die Schulen werden ihren angepassten Schulbetrieb in Corona-Zeiten mit Unterricht möglichst nach Stundentafel nach den Herbstferien unverändert fortsetzen…Diesen Weg wollen wir weitergehen. Hierzu werden wir die Regelungen und Empfehlungen des Landes zum Schulbetrieb unter Berücksichtigung des Infektionsgeschehens und neuer Erkenntnisse aus dem Bereich von Wissenschaft und Forschung immer wieder der aktuellen Situation anpassen. Zugleich ist es unser Ziel, klare und bislang bewährte Regelungen zu etablieren und beizubehalten“.

Das Ministerium hat in der angesprochenen Mail insbesondere Ergänzungen der geltenden Regelungen beim Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung (MNB) im Unterricht verfügt sowie Empfehlungen zum Lüften in Unterrichtsräumen und Sporthallen gegeben.

 

  1. Mund-Nase-Bedeckung (MNB) (Regelungen in der jeweils gültigen Coronabetreuungsverordnung (CoronaBetrVO)
  • Im Schulgebäude und auf dem Schulgelände müssen alle Schülerinnen und Schüler (und alle anderen sich dort aufhaltenden Personen) weiterhin eine Mund-Nase-Bedeckung tragen; dies gilt für alle Schülerinnen und Schüler ab der Jahrgangsstufe 5 auch wieder im Unterricht und an ihrem Sitzplatz.
  • Lehrkräfte müssen keine Mund-Nase-Bedeckung tragen, solange sie im Unterricht einen Mindestabstand von 1,5 Metern einhalten können.
  • Von der Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung kann die Schulleitung nach Vorlage eines aussagekräftigen ärztlichen Attests generell aus medizinischen Gründen befreien, eine Lehrerin oder ein Lehrer aus pädagogischen Gründen zeitweise oder in bestimmten Unterrichtseinheiten. In diesen Fällen ist in besonderer Weise auf die Einhaltung des Mindestabstandes von 1,5 Metern – wenn möglich – zu achten.
  • Diese Regelungen sollen bis zum Beginn der Weihnachtsferien am 22.12.2020 gelten.

 

  1. Lüften der Unterrichtsräume

Das Umweltbundesamt hat Empfehlungen zum Luftaustausch und effizientem Lüften zur Verringerung des Infektionsrisikos ins Netz gestellt. Das MSB nimmt darauf Bezug und formuliert wie folgt „die darin empfohlenen Regeln sind klar formuliert, leicht zu befolgen und sollten schnell zur selbstverständlichen Praxis in allen Unterrichtsräumen werden:

  • Stoßlüften alle 20 Minuten
  • Querlüften wo immer es möglich ist
  • Lüften während der gesamten Pausendauer.

 

Folgende Informationsquellen aus dem Internet werden vom MSB explizit genannt:

 

  1. Informationsquellen zur MNB finden sich in der jeweils gültigen Coronabetreuungsverordnung (CoronaBetrVO) unter

 https://www.mags.nrw/coronavirus-rechtlicheregelungen-nrw

  1. Hinweise und Verhaltensempfehlungen für den Infektionsschutz an Schulen im Zusammenhang mit Covid-19 finden sich unter

https://www.schulministerium.nrw.de/themen/schulsystem/angepasster-schulbetrieb-corona-zeiten

  1. Hinweise und Empfehlungen zum effizienten Lüften finden sich unter

https://www.umweltbundesamt.de/presse/pressemitteilungen/coronaschutz-in-schulen-alle-20-minuten-fuenf

Alle anderen bereits vor den Ferien geltenden Regelungen (z.B. Schutz vorerkrankter Schülerinnen und Schüler, Schutz vorerkrankter Angehöriger, Rückkehr aus ausländischen Risikogebieten, Sportunterricht unter Corona-Bedingungen) die in den zurückliegenden „Updates“ an Sie mitgeteilt wurden, bleiben bestehen. 

Es gilt weiterhin die wichtigste Prämisse: Schicken Sie Ihr Kind nicht zur Schule, wenn es sich krank fühlt.

Ich wünsche der gesamten Schulgemeinschaft, dass wir weiterhin diese Krise gemeinsam meistern und vor allem natürlich, dass wir alle gesund bleiben.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Für die Gesamtschule Hennef-West: Alfred Scholemann (Schulleiter)

 

Vollsperrung der L 352 zwischen Allner und Happerschoß

Hier: Linie 578

Ab Montag, den 19.10.2020, Dienstbeginn, bis auf Weiteres, wird die L 352 zwischen Allner und Happerschoß wegen Sanierung der Fahrbahndecke für den Verkehr voll gesperrt. Daraus ergibt sich folgende Umleitung:

Fahrtrichtung Neunkirchen Dahlerhof

Normaler Linienweg bis zur Haltestelle Weldergoven Abzweig – weiter geradeaus bis zur Ampelkreuzung – weiter geradeaus B 478 zur Haltestelle Allner B 478 (nicht links Schloßstraße) – der B 478 bis in die Ortschaft Bröl folgen – nach der Mundorf Tankstelle links Happerschosser Straße – der Happerschosser Straße bis Happerschoss/L352 folgen – links L352 Fahrtrichtung Allner – rechts Im Lohkamp und weiter auf dem Linienweg.

 

Fahrtrichtung Hennef Bahnhof

Normaler Linienweg bis zur Haltestelle Jugenddorf und weiter geradeaus bis zur L352 – links L352 – rechts Happerschosser Straße bis Bröl/B478 – rechts B478 Fahrtrichtung Hennef - der B 478 bis zur Haltestelle Weldergoven Abzweig folgen und weiter auf dem Linienweg.

Haltestellen:

Die Haltestelle Allner Schloßstraße für die Linie 578 wird ersatzlos aufgehoben. Fahrgäste werden an die Haltestelle Allner B 478 verwiesen.

Die auf dem Umleitungsweg im Bröltal liegenden Haltestellen, mit Ausnahme der Haltestelle Allner B 478 werden nicht bedient. Diese Haltestellen werden durch die bestehenden Linien 530 und 531 abgedeckt.

Linie 592 kann die Tour über Allner Zum Rosengarten durchführen.

 

 

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

mit Mail vom 01.10.2020 wurden die Schulen über Maßnahmen informiert, die zu ergreifen sind, wenn Personen im schulischen Umfeld also Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte, sowie pädagogische und sonstige MitarbeiterInnen bei privaten Reisen CoVid-19-Risikogebiete besuchen und danach nach Deutschland zurückkehren.

Im Folgenden zitiere ich aus der Mail und fasse die Informationen zusammen.

Hier Auszüge aus dem Schreiben des MSB:

„Bei der Einreise aus einem Risikogebiet nach Deutschland (Reiserückkehr) gelten besondere Regelungen, aus denen sich wichtige Verpflichtungen – auch für Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte oder alle anderen an Schulen tätigen Personen – ergeben.

 

Bei einer Einreise aus einem Risikogebiet ist die aktuelle Coronaeinreiseverordnung (CoronaEinrVO) des Landes Nordrhein-Westfalen zu beachten. Derzeit gilt diese in der Fassung vom 19.09.2020.

Wichtigste Verpflichtungen nach der CoronaEinrVO sind die Quarantänepflicht sowie die Meldepflichten beim zuständigen Gesundheitsamt.

Verstöße gegen diese Pflichten können als Ordnungswidrigkeiten geahndet werden.

Nach dem Aufenthalt in einem Risikogebiet und der Einreise nach Deutschland entfällt die Pflicht zur Quarantäne ab dem Zeitpunkt, ab dem Einreisende ein negatives Testergebnis nachweisen können.

Hierfür gibt es aktuell zwei Möglichkeiten:

1.) Nachweis eines negativen Testergebnisses bei der Einreise, das nicht älter als 48 Stunden sein darf. Dieses ärztliche Zeugnis muss in deutscher oder in englischer Sprache verfasst sein.

2.) Testung unverzüglich nach der Einreise, wenn möglich direkt am Flughafen.

Bis zum Erhalt des Ergebnisses eines in Deutschland durchgeführten Tests besteht die Verpflichtung, sich unverzüglich in (häusliche) Quarantäne zu begeben. Wenn der Test negativ ist und sich keine Symptome auf COVID-19 zeigen, beendet dies momentan die Quarantänepflicht.

Weiterführende Informationen sind auf der Sonderseite des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW abrufbar unter: https://www.mags.nrw/coronavirus.

Die Einstufung als Risikogebiet wird durch das Robert-Koch-Institut fortgeschrieben und veröffentlicht: www.rki.de/covid-19-risikogebiete.

Bei Missachtung der Quarantäneregeln durch Schülerinnen und Schüler spricht der Schulleiter aufgrund des Hausrechts ein Betretungsverbot für das Schulgelände aus.

Unabhängig von den rechtlichen Folgen stellt ein solches Verhalten einen schweren Verstoß gegen die Pflicht zur gegenseitigen Rücksichtnahme in der Schule dar.

Nach § 43 Absatz 2 Schulgesetz NRW müssen die Eltern bzw. die betroffenen volljährigen Schülerinnen und Schüler im Falles eines Schulversäumnisses die Schule unverzüglich benachrichtigen und schriftlich den Grund mitteilen.

Begründete Zweifel, ob Unterricht aufgrund der Verpflichtung zur Einhaltung von Quarantänemaßnahmen versäumt wird, können durch die Schule auf dem Wege der Amtshilfe durch Erkundungen beim Gesundheitsamt geklärt werden. Außerdem darf die Schule von den Eltern Nachweise über die Reise ins Risikogebiet einfordern.

Die jeweiligen Ausbildungsordnungen legen die Nachholung quarantänebedingter nicht erbrachter Leistungsnachweise (z.B. Klassenarbeiten, Klausuren) fest.

Ich bitte Sie und Ihre Familien dringend um Einhaltung der Maßnahmen, die im Rahmen einer Rückkehr aus Risikogebieten ministeriell festgelegt wurden. Dies dient dem Schutz aller in der Schule agierenden Personen.

 

Für die Gesamtschule Hennef-West: Alfred Scholemann (Schulleiter)

Liebe Elternschaft, liebe Schulgemeinschaft,

leider wirkt sich die Corona-Pandemie noch immer auf unser alltägliches Leben aus. Dies macht sich auch im schulischen Alltag bemerkbar.

Insbesondere unser jetziger Jahrgang 9 braucht dringend Unterstützung, denn aufgrund von Kurzarbeit und veränderten Dienstzeiten und Firmenstrukturen wird es immer schwieriger für unsere Schülerinnen und Schüler, geeignete Praktikumsplätze zu finden.

Wir brauchen also Ihre Hilfe!

Bitte prüfen Sie noch einmal, ob in Ihrem Betrieb für unsere Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit besteht, ein Praktikum zu absolvieren. Besonders dringend wäre dieses Angebot für unsere Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 9, die ihr Praktikum dieses Jahr

vom 26.10.2020 – 13.11.2020 absolvieren.

Sollten Sie diese Möglichkeit in Ihrem Betrieb haben, melden Sie bitte folgende Informationen an Frau Woitzik:

 

Name des Betriebs:

Name des Ansprechpartners:

Telefonnummer des Betriebs:

Adresse des Betriebs:

Branche/Ausbildungsberuf:

 

 

Wir bedanken uns bereits im Voraus für Ihre Hilfe und Unterstützung!

 

Herzliche Grüße,

 

Jörg Platzen               Jens Thielen                           Kirsten Woitzik           Alfred Scholemann

(Schulkonferenz)        (Vorstand Förderverein)        (StuBo GeHW)           (Schulleiter)

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

bis zum heutigen Dienstag ist unsere Schule von Schließungen, Teilschließungen und weitergehenden Quarantänemaßnahmen verschont geblieben.

Ich danke hier auch noch einmal ausdrücklich allen Familien, die bei Erkrankungen ihrer Kinder diese nicht in die Schule schicken. Es gibt auch im Rahmen der Testungen für das schulische Personal bislang keinen positiven Corona-Test.

Neue Informationen des Ministeriums bezüglich der Corona-Pandemie liegen zurzeit nicht vor.

Nach Anfrage in der Schulpflegschaft und in Absprache mit Frau Lauterbach möchte ich an dieser Stelle über die geplante Anschaffung von digitalen Endgeräten (Erlass vom 21.07.2020) kurz informieren:

Endgeräte für Schülerinnen und Schüler / Stand 14.09.20

Laut Runderlass des Ministeriums für Schule und Bildung vom 21.07.2020 sollen schulgebundene mobile Endgeräte für Schülerinnen und Schüler angeschafft werden, die in ihrer häuslichen Situation nicht auf bestehende technische Geräte zurückgreifen können.

 

Empfänger der Förderung und zuständig für die Beschaffung ist der Schulträger. Die anzuschaffenden iPads bleiben Eigentum der Stadt. Der Verleih wird zusammen mit den Medienkoordinatoren organisiert. Die Geräte werden zentral verwaltet und von den Medienkoordinatoren mit Bildungs-Apps und Office-Apps ausgestattet. Nach Beratung von Schulleitung und Medienkoordinatoren wurde entschieden, die iPads sofort nach der Ersteinrichtung auszugeben, da im Falle einer plötzlichen Schulschließung kaum Zeit für die Ausgabe bleibt, und vor allem, weil die Schülerinnen und Schüler auch während des Präsenzunterricht zuhause die Möglichkeit haben sollen, zu recherchieren, Präsentationen vorzubereiten, Online-Lernangebote wahrzunehmen, mit Office zu arbeiten usw.

Der Schulträger kann zum jetzigen Zeitpunkt keine Aussagen zu den Lieferzeiten für die angefragten Geräte machen. Wir sind mit Vorsicht zuversichtlich, alle Schülerinnen und Schüler ohne häuslich verfügbare Endgeräte ausstatten zu können; für Schülerinnen und Schüler mit angegebenen Geräteengpass werden die zur Verfügung gestellten Endgeräte nicht ausreichen.

 Ich mache an dieser Stelle außerdem auf folgende Termine aufmerksam und bitte um Beachtung:

 

  1. Donnerstag, 24.09.19 Betriebsausflug des schulischen Personals: Unterrichtsende um 11.30 Uhr.
  2. Herbstferien von Samstag, 10.10.20 bis Sonntag, 25.10.2020. Am letzten Schultag vor den Herbstferien endet der Unterricht nach der 6. Stunde.
  3. Am 16.09.,02.11. und 17.12.2020 finden pädagogische Nachmittage (Eltern-Schüler-Lehrer) statt (Beschluss Schulkonferenz vom 09.06.16). Der Unterricht endet dann nach der 6. Stunde. Alle Eltern sind herzlich eingeladen im Rahmen des Eltern-Schüler-Lehrer-Arbeitskreises mitzumachen und damit die Qualität der pädagogischen Arbeit an unserer Schule zu sichern bzw. zu erhöhen.
  4. Die pädagogischen Quartalskonferenzen finden am 04.11.2020 ab 13.30 Uhr und am 05.11.2020 ganztägig statt. Der Nachmittagsunterricht am 04.11. und der Unterricht am 05.11. entfallen. Für die Schülerinnen und Schüler gilt dieser Tag als Studientag, bei dem selbstständig Unterrichtsthemen erarbeitet werden.
  5. Elternsprechzeiten finden am 16.11.2020 von 12.00 – 18.00 Uhr statt. Unterrichtsschluss ist um 11.30 Uhr. Detaillierte Informationen dazu erhalten Sie in einem gesonderten Schreiben.
  6. Der Modus für den „Tag der offenen Tür“ (bisher geplant am 28.11.2020) für die Grundschulkinder und deren Eltern muss aufgrund der Corona-Pandemie überarbeitet werden. Eine Durchmischung von Grundschulkindern mit unseren Schülerinnen und Schülern ist nicht vorgesehen. Der Schwerpunkt der Veranstaltung wird auf der Information über die Arbeit der Schule liegen.
  7. Ganztägige schulinterne Fortbildungen (SchiLF) finden am 02.12.2020 und am 21.04.2021 zu wichtigen Themen der Schul- und Unterrichtsentwicklung statt. An diesen Tagen findet kein Unterricht statt. Es gilt die Regelung des Studientages.

 

Für die Schulgemeinschaft der GE Hennef-West:  Alfred Scholemann (Schulleiter)

Schulkalender

Oktober 2020
Mo Di Mi Do Fr Sa So
28 29 30 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1

Login

Nach Oben